Mein Kuchen-Depot: Schokoladen-Joghurt-Kuchen im Weckglas

Diese kleinen feinen Weckgläser mit dem schönen blassroten Gummiring haben mich ja schon immer fasziniert. Darin angerichtetes Essen sieht einfach immer so viel schöner aus. Und da das Auge ja bekanntlich mit isst und ich bei völlig überladenen Tellern schon vor Beginn des Essens keinen Hunger mehr habe, sind die Portionen im Glas einfach ideal. Aus diesem Grund habe ich mir vor kurzem ein neues 12-er Set Rundglas-Weckgläser mit je 290ml Fassungsvermögen zugelegt, die natürlich darauf warteten zum Einsatz zu kommen. Das Jubiläum im Glas durfte dieser leckere Schokoladen-Joghurt-Kuchen feiern und ich bin jetzt noch froh, dass ich noch 1-2 Gläschen im Kühlschrank habe.

IMG_8574.png

Für 12-15 Weckgläser benötigt ihr:

  • 600g Zartbitterkuvertüre
  • 400g Butter
  • 8 Eier (Größe M)
  • 400g Puderzucker
  • 2 Prisen Salz
  • 350g Mehl
  • 50g Kakao
  • 2 Päckchen Backpulver
  • 200-250g Vollmilchjoghurt

Und nun kann es losgehen:

Dazu zunächst den Ofen auf 180 Grad Umluft vorheizen und die Weckgläser mit etwas Butter einfetten. Und ab geht es an die Schoki. Ihr dürft jetzt die Hälfte der Kuvertüre hacken und beiseite legen.

IMG_8568.png

Die restliche Schokolade wird zusammen mit der Butter langsam in einem Topf geschmolzen. Rührt ab uns zu um, damit nichts anbrennt. Ist die Schokoladenbutter geschmolzen, kann sie etwas erkalten.

IMG_8570.png

Nun werden die Eier, der Puderzucker und das Salz mit einem Mixer schaumig geschlagen. Wichtig ist, dass ihr die Masse 3-5 Minuten rührt bis sie weiß und schön schaumig wird. In einer separaten Schüssel könnt ihr das Mehl, den Kakao, das Backpulver und die gehakte Schokolade vermischen.

Jetzt können alle Komponenten zusammengefügt werden. Dazu hebt ihr zunächst das Joghurt und die Schokoladenbutter unter den Eischaum und gebt anschließend das Mehl hinzu.

Nun könnt ihr den Teig auf die Weckgläser verteilen. Bitte nicht mehr als ca. die Hälfte der Gläser befüllen, da ihr sonst später die Deckel nicht mehr schließen könnt. Und dann gehts ab in den Ofen, auf mittlerer Schiene für ca. 30 Minuten.

IMG_8571.png

Mit einem Zahnstocher könnt ihr testen, ob der Teig fest geworden ist. Sobald die Küchlein abgekühlt sind, könnt ihr die Gläser mit dem Gummiring, dem Deckel und den Klammern verschließen. Der Kuchen soll ca. 4-5 Wochen lagerfähig sein. Ich bin erst bei Woche 2 und unsicher, ob danach noch welche übrig sind. Aber ich werde berichten. 🙂 Den Kuchen habe ich zusammen mit Vanille-Schlagsahne serviert.

IMG_8714.png


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s